Erneut Unwetter: Sturm, Glätte und Gewitter angekündigt

Das Wochenende kann in Teilen Norddeutschlands erneut stürmisch werden. An der Küste sind Sturmböen mit Geschwindigkeiten von bis zu 85 Kilometer pro Stunde möglich.

Das teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Sonnabend mit. Auch Gewitter und Glätte sind den Meteorologen zufolge an diesem Wochenende zu erwarten. Am Abend verdichten sich demnach an der See die Wolken und Regen zieht auf. Für die Küsten und teils auch das Binnenland in Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein hat der DWD Sturm angekündigt. Dieser soll in den Abendstunden aufziehen und bis Sonntag dauern.

Mehrere Fährverbindungen gestrichen

Aufgrund der Prognosen hat die Reederei Scandlines mehrere Fährverbindungen auf der Ostsee zwischen Rostock und Gedser auf der dänischen Insel Falster abgesagt. Betroffen sind nach Angaben der Reederei insgesamt vier Verbindungen am Samstagabend in beide Richtungen.

Fischmarkt in Hamburg teilweise überschwemmt

Wegen einer Sturmflut war am Sonnabendmorgen der Fischmarkt in Hamburg teils überschwemmt worden. Ein Auto musste laut Polizei abgeschleppt werden. Größere Einsätzen wie etwa vor einer Woche durch Sturmtief „Nadia“ habe es in Hamburg aber nicht gegeben, hieß es. Laut dem Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) war gegen 7 Uhr in Hamburg ein Wasserstand von etwa 1,70 Meter über dem Mittleren Hochwasser (MHW) erreicht worden. Ab einer Höhe von 1,50 Meter über MHW sprechen die Behörden von einer Sturmflut.

Höhere Pegelstände auch in Bremen und Nordfriesland

Nach Angaben des BSH lagen auch die Pegelstände in Bremen, Cuxhaven und Nordfriesland zwischen etwa 3.30 Uhr und 5.30 Uhr knapp über der Definition eines Hochwassers. Doch auch hier blieb es den Leitstellen der Polizei zufolge insgesamt ruhig.

Im Oberharz könnte es am Sonntag schneien

In der Nacht zum Sonntag ist es in Niedersachsen bedeckt. Vom Westen her kommt der Vorhersage zufolge Regen auf. Im Oberharz kann es schneien bei Tiefstwerten um den Gefrierpunkt. Sonst liegen die Temperaturen bei drei bis fünf Grad. Es kann weiterhin zu Sturmböen kommen. Am Sonntag soll der teils kräftige Regen anhalten. Nahe der Nordsee und der Elbe sind auch Graupelschauer oder einzelne kurze Gewitter möglich. Die Höchstwerte liegen bei maximal acht Grad, im Harz bei etwa vier Grad. 

NDR 1