Aktionstag: Robert-Enke-Stiftung auf Tour in Cuxhaven

Europäischer Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen am 5. Mai 2022

Auch 2022 finden rund um den 5. Mai bundesweit Aktionen zum Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen statt. Der Protesttag wurde 1992 von der Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland (ISL) initiiert und findet 2022 zum 30. Mal statt. In der Stadt Cuxhaven wird der Aktionstag am Donnerstag, 5. Mai, ab 12 Uhr eröffnet. Dann erfahren Interessierte an und in der Kugelbakehalle alles rund um das Thema Depression.

Seit 30 Jahren veranstalten Verbände und Organisationen der Behindertenhilfe und -selbsthilfe rund um den 5. Mai überall in Deutschland Podiumsdiskussionen, Informationsgespräche, Demonstrationen und andere Aktionen. Entstanden ist der Protesttag 1992 auf Initiative des Vereins Selbstbestimmt Leben, einer Interessenvertretung von Menschen mit Behinderung. Die Aktion Mensch hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Engagement zu bündeln. Ausgehend von der sozialpolitischen Lage entwickeln sie jedes Jahr ein übergreifendes Motto, unter das die Organisationen und Verbände ihre Veranstaltungen stellen können.

Die Stadt Cuxhaven um Oberbürgermeister und Schirmherr Uwe Santjer, der Beirat für Menschen mit Behinderungen und die Lebenshilfe Cuxhaven Assistenz gGmbH widmen diesen Tag, um das Thema Depression der Bevölkerung näherzubringen. Dazu konnte die Robert-Enke-Stiftung-auf-Tour gewonnen werden, die mit ihrer Virtual Reality-Erfahrung (deutsch: Virtuelle Realität) „Impression Depression“ in der Kugelbakehalle ein aufklärendes Programm bieten. Die Lebenshilfe und ihre Gesellschaften, EUTBAktion Mensch und örtliche Selbsthilfegruppen rund um das Thema Depression sind mit Infoständen ebenfalls vor Ort. Physiotherapeuten der Praxis „Cuxphysio“ zeigen Bewegungsübungen und erklären, was bei Bewegung im Körper geschieht. Zwei Gebärdendolmetscher sind anwesend, die Lebenshilfe verlegt eine Ringschleife und die Lesung wird von Schriftdolmetschern in Worten an einer Leinwand abgebildet. Das sichert die Kommunikation Hörbeeinträchtigter.

Den Tag abrunden wird dann Tobi Katze. Ab 18 Uhr liest er aus seinem Buch „Morgen ist leider auch noch ein Tag – von meiner Depression hatte ich mehr erwartet“. Im Anschluss daran beantwortet er Fragen. Gegen 20 Uhr endet die Veranstaltung.

Anmeldung zur VR-Brillen-Erfahrung zwingend erforderlich und wichtiger Hinweis

Eine Anmeldung zur VR-Brillen-Erfahrung der Robert-Enke-Stiftung-auf-Tour ist zwingend erforderlich! Menschen, die eine Depression haben oder hatten, sollen nicht an der „Impression Depression“ teilnehmen, sehr wohl aber das Umfeld, beruflich Interessierte oder einfach jeder, der sich für dieses Thema sensibilisieren möchte. Ab 12 Uhr beginnt die VR-Brillen-Erfahrung stündlich. Teilnehmer müssen mit etwa einer Stunde für einen Durchlauf durch drei Phasen rechnen. 

Interessierte müssen sich unter folgendem Link anmelden: https://doodle.com/meeting/participate/id/epYkBPQa