Deutscher Luftraum ist für russische Flüge gesperrt

Flugzeuge etwa von Aeroflot dürfen ab Sonntagnachmittag nicht mehr den deutschen Luftraum passieren.

Nach mehreren europäischen Staaten sperrt auch Deutschland seinen Luftraum für russische Flüge. Laut einem Bericht gilt dies am Sonntag ab 15 Uhr.

Deutschland sperrt wegen des Ukraine-Krieges ab Sonntagnachmittag seinen Luftraum für russische Maschinen. Die Regelung gilt ab 15 Uhr und betrifft Flüge nach Deutschland sowie Überflüge, wie das Bundesverkehrsministerium mitteilte. Eine entsprechende Mitteilung (NOTAM) wurde demnach bereits veröffentlicht. Humanitäre Flüge seien von dem Verbot ausgenommen.

Das Verbot soll laut Ministerium zunächst für drei Monate gelten. Deutschland hatte die Vorbereitung einer entsprechenden Regelung am Samstagabend bekannt gegeben.

Fluggesellschaften wie die Lufthansa oder die niederländische KLM meiden bereits den russischen Luftraum. Maschinen aus Westeuropa fliegen etwa auf dem Weg nach Japan oder Südkorea normalerweise über Russland. Die Unternehmen müssen sich nun andere Routen suchen, die mit längeren Flugzeiten und höherem Spritverbrauch verbunden sein dürften.

Russland mit Gegenmaßnahmen

Zuvor hatten bereits Bulgarien, Polen, Tschechien, die baltischen Staaten und Slowenien russische Flugzeuge aus ihrem Luftraum verbannt. Zuletzt kündigten auch Irland, Finnland, Dänemark, die Niederlande und Italien diesen Schritt an.

Helsinki „bereitet sich darauf vor, den Luftraum für den russischen Flugverkehr zu sperren“, erklärte Verkehrsminister Timo Harraka bei Twitter. Auch Kopenhagen werde „seinen Luftraum für russische Flugzeuge schließen“, erklärte der dänische Außenminister Jeppe Kofod bei Twitter. Er werde beim Treffen der EU-Außenminister am Sonntag „auf ein EU-weites Verbot drängen“.

Norwegen schloss seinen Luftraum bisher nicht. Man wolle die Entscheidung der EU abwarten und werde sich dieser anschließen, berichtete die Zeitung „Dagbladet“ am Sonntag unter Berufung auf das Außenministerium in Oslo.

Russland hatte im Gegenzug am Samstagabend die Sperrung seines Luftraums für baltische und slowenische Maschinen verkündet. Bulgarische, polnische und tschechische Flugzeuge hatten bereits zuvor keinen Zutritt mehr. Auch britische Flugzeuge dürfen Russland nicht mehr überfliegen, nachdem London die russische Airline Aeroflot ausgesperrt hatte.

Quelle: ntv.de, mli/AFP/dpa