Rückschlag für Putin! Russen sabotieren eigene Fahrzeuge, um nicht zu kämpfen

Für Wladimir Putin verläuft nicht alles nach Plan. Russische Soldaten haben ihre eigenen Fahrzeuge sabotiert,
um nicht kämpfen zu müssen.
Bild: picture alliance/dpa/Sputnik | Mikhail Voskresenskiy

Aus mehreren ukrainischen Städten wurden in der Nacht zum Mittwoch Angriffe russischer Truppen und Kämpfe gemeldet. US-Präsident Joe Biden kündigte die Schließung des amerikanischen Luftraums für russische Flugzeuge an. Er beschwor einen harten Kurs gegen Russlands Aggression und Präsident Wladimir Putin.

„Manche Russen sabotieren eigene Fahrzeuge, um dem Kampf zu entgehen“

Einige russische Truppen in der Ukraine sollen sich massenweise ergeben oder ihre eigenen Fahrzeuge sabotiert haben, um Kämpfe zu vermeiden, sagte ein hoher Beamter des US-Pentagon am Dienstag. Das geht aus einem Bericht der „New York Times“ hervor.

„Einige ganze russische Einheiten haben kampflos ihre Waffen niedergelegt, nachdem sie sich einer überraschend ukrainischen Verteidigung gestellt haben“, so der Pentagon-Beamte. Bei einem großen Teil der russischen Truppen handelt es sich um junge Wehrpflichtige, die schlecht ausgebildet und auf einen umfassenden Angriff nicht vorbereitet sind. Zudem sollen einige Truppen kaum Nahrung und Treibstoff haben. Schon zuvor war bekannt geworden, dass erste Soldaten bereits desertiert sind.

Sanktionen zum Swift-Ausschluss sieben russischer Banken in Kraft

Die EU hat ihre Sanktionen zum Ausschluss sieben russischer Finanzinstitute aus dem Banken-Kommunikationsnetzwerk Swift in Kraft gesetzt. Es gilt eine Übergangsfrist von zehn Tagen. Betroffen ist unter anderem die zweitgrößte Bank Russlands VTB, wie aus dem am Mittwoch veröffentlichten EU-Amtsblatt hervorgeht.

Scholz schließt militärischen Eingriff in Ukraine-Krieg aus

Bundeskanzler Olaf Scholz schließt einen militärischen Eingriff der Nato in den russischen Krieg in der Ukraine aus. „Wir werden nicht militärisch eingreifen. Das gilt für die Nato, das wird sie nicht tun, und auch für alle anderen. Das wäre in dieser Situation falsch“, sagte Scholz am Mittwoch bei seinem Antrittsbesuch in Israel. „Was wir tun ist zu unterstützen.“ Konkret nannte er Finanzhilfen und Hilfsgüter. „Das ist das, was wir tun können.“ Die Sanktionen hätten bereits Wirkung erzielt. Das zeige, dass die Haltung zwischen Konsequenz und der gebotenen Vorsicht richtig sei. „Ich glaube, dass das die richtigen Entscheidungen sind.“

Nawalny ruft zum Aufstand gegen Putin auf

Kreml-Gegner Alexej Nawalny hat seine Landsleute aus der russischen Gefangenschaft heraus zum Aufstand gegen Machthaber Wladimir Putin (69) aufgerufen. Bei Twitter wandte sich Nawalny in einem Thread an die Russen, appellierte: „Ich rufe alle dazu auf, auf die Straßen zu gehen und für den Frieden zu kämpfen.“

Ukraine: 21 Tote und 112 Verletzte bei Raketenangriff auf Charkiw

Menschen sitzen in der Kiewer U-Bahn und nutzen sie als Bombenschutzraum.
Bild: picture alliance/dpa/AP | Efrem Lukatsky

Bei schweren russischen Angriffen auf die ostukrainische Millionenstadt Charkiw sind nach ukrainischen Angaben mindestens 21 Menschen getötet worden. 112 weitere Menschen seien verletzt worden, teilte der Chef der Gebietsverwaltung, Oleh Synjehubow, am Mittwoch mit. Diese Angaben ließen sich zunächst nicht unabhängig überprüfen. Am Dienstag hatte das ukrainische Außenministerium bei Twitter ein Video veröffentlicht, das einen Raketeneinschlag direkt auf dem zentralen Freiheitsplatz zeigt.

Am Mittwoch gab es erneut Berichte über schweren Beschuss in der zweitgrößten Stadt des Landes. Ziel war nach Angaben des ukrainischen Innenministeriums unter anderem ein Polizeigebäude. Dabei wurden nach Angaben des örtlichen Zivilschutzes erneut Wohnhäuser getroffen.

Gebietschef Synjehubow schrieb, nachts habe es Luftangriffe gegeben, mehrere Feuer seien ausgebrochen. Am Boden hätten die ukrainischen Kräfte dem russischen Angriff standgehalten. „Alle Attacken wurden zurückgeschlagen, der russische Feind erlitt erhebliche Verluste“, schrieb Synjehubow.

Russische Granaten beschossen am Dienstag zivile Ziele in der zweitgrößten Stadt der Ukraine, Charkiw,
Bild: picture alliance/dpa/AP | Pavel Dorogoy