Raketenangriffe in mehreren Städten

Nach der Ankündigung von Kremlchef Putin hat der russische Militäreinsatz in der Ukraine begonnen – offenbar im ganzen Land. Die deutsche UN-Botschafterin Leendertse sprach von einem „schamlosen Völkerrechtsbruch“.

Ukrainischer UN-Botschafter: Kriegsverbrecher kommen in die Hölle.

Der ukrainische UN-Botschafter hat seinen russischen Amtskollegen wegen Moskaus Ankündigung eines Einmarsches in die Ukraine scharf angegriffen. „Wir verurteilen die Aggression, die Sie gegen mein Volk verüben. Es gibt kein Fegefeuer für Kriegsverbrecher. Sie fahren direkt zur Hölle, Botschafter“, sagte Serhij Kyslyzja zum russischen Vertreter Wassili Nebensja.

Nach Angaben eines hohen Sicherheitsbeamten verhängt die Ukraine das Kriegsrecht. Zweck der russischen Militäroperation sei die Zerstörung des ukrainischen Staates, teilt das ukrainische Außenministerium mit.

Luftraum

Als Reaktion auf die russische Militäroperation hat die Ukraine ihren gesamten Luftraum geschlossen. Das berichtete das öffentlich-rechtliche Fernsehen am frühen Morgen.

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg kündigt ein Treffen der Verteidigungsallianz an. „Die Nato-Verbündeten werden zusammenkommen, um die Folgen der aggressiven Handlungen Russlands zu erörtern“, erklärt er in einem Statement. „Die Nato wird alles tun, was nötig ist, um alle Verbündeten zu schützen und zu verteidigen.“ Er forderte Russland auf, die Militäraktion sofort zu stoppen.

Die NATO hat den russischen Angriff auf die Ukraine auf das Schärfste verurteilt. Der „rücksichtslose“ Angriff bringe „die Leben zahlloser Zivilisten“ in Gefahr, so Stoltenberg. Trotz zahlloser und nicht nachlassender diplomatischer Bemühungen „hat Russland den Weg der Aggression gegen ein souveränes und unabhängiges Land gewählt“.

Auch die britische Außenministerin Liz Truss hat den russischen Angriff auf die Ukraine scharf kritisiert. „Ich verurteile auf das Schärfste den entsetzlichen, nicht provozierten Angriff, den Präsident Putin auf das ukrainische Volk begonnen hat“, schrieb sie auf Twitter. Das Vereinigte Königreich stehe an der Seite der Ukraine. „Wir werden mit unseren internationalen Partnern zusammenarbeiten, um auf diesen schrecklichen Akt der Aggression zu reagieren“, ergänzte sie.